Pflanzenpflege für einen Jasmin

Jasmin ist eine Rebsorte, die zur Familie der Oliven gehört. Der Name kommt vom persischen Wort "yasmin", was "Geschenk Gottes" bedeutet. Einige Arten von Jasmin produzieren ein starkes Aroma, von dem angenommen wird, dass es Stress lindert und die Muskeln entspannt. In den Frühlings- und Sommermonaten bildet Jasmin kleine weiße Blüten, und voll ausgereifte Reben können bis zu 30 Fuß lang werden.

Pflanzen

Jasmin kann in fast jedem Bodentyp gepflanzt werden, von sandig bis lehmig. Pflanzen Sie den Jasmin in ein Loch, das die gleiche Tiefe wie sein Vorratsbehälter hat. Stellen Sie sicher, dass die Pflanzfläche den größten Teil des Tages vollsonnig ist. Im Schatten gepflanzter Jasmin kann pilzbedingte Beschwerden wie Mehltau oder Wurzelfäule entwickeln. Jasmin sollte im Sommer gepflanzt werden, damit es sich vor dem Winter etablieren kann.

Gießen und düngen

Sowohl junge als auch reife Jasminpflanzen müssen in den Sommermonaten regelmäßig gegossen werden. Wasser Jasmin Pflanzen gründlich zwei bis drei Mal pro Woche, die Erde bis zu 6 cm tief einweichen. Im Rest des Jahres muss Jasmin in der Regel nicht gegossen werden. Wenn es jedoch zu einer Dürre oder extrem hohen Temperaturen kommt, gießen Sie die Pflanze, um den Mangel an Feuchtigkeit auszugleichen.

Jasminpflanzen müssen zweimal im Jahr gefüttert werden, einmal im zeitigen Frühjahr und erneut im späten Herbst. Tränken Sie die Erde direkt um die Pflanze mit Wasser und warten Sie dann einen ganzen Tag. Tragen Sie flüssigen Pflanzendünger auf den Boden auf und warten Sie zwei weitere Tage. Die Pflanze auf den gedüngten Boden legen und etwa 5 cm Rindenmulch darauf verteilen.

Beschneiden und spezielle Pflege

Das Beschneiden von Jasmin im späten Frühjahr ist notwendig, um das frische Wachstum in der folgenden Saison zu fördern und zu verhindern, dass die Reben dick und matt werden. Entfernen Sie alle abgestorbenen und absterbenden Reben und Stängel mit einer sauberen Gartenschere von der Pflanze.

Wenn Sie einmal im Jahr kalken, bleiben die Jasminpflanzen gesund und kräftig. 2 Tassen granulierten Kalkstein und 2 Tassen organischen Düngers direkt in den die Jasminreben umgebenden Boden einarbeiten. Das Hinzufügen von Kalk zum Boden hilft bei der Nährstoffretention und gleicht den pH-Wert des Bodens aus. Ein ausgeglichener pH-Wert ermöglicht das Wachstum von Mikroben, die Nährstoffe abbauen und in eine Form umwandeln, die von den Wurzeln leicht aufgenommen werden kann.